Christa Wichterich
Aufbrüche und Rollback
Schlaglichter auf Geschlechteridentitäten

Als die Autorin Anfang der 1980er Jahre in Delhi lebte, formierte sich die städtische indische Frauenbewegung rund um das Thema Gewalt gegen Frauen, nämlich zu Mitgiftmorden, Gruppenvergewaltigungen und Abtreibung weiblicher Föten. Kürzlich setzte die #MeToo-Bewegung das Thema Gewalt in neuem Format auf die Agenda. Sie erreichte damit hohe Aufmerksamkeitserfolge und löste einen jungen, medien-affinen Feminismus aus. Die Autorin hielt sich im Winter 2018/19 in Indien auf und berichtet über viele weitere Entwicklungen rund um Frauenerwerbsarbeit, Selbstorganisation und Geschlechterverhältnis.

Zur Autorin

Christa Wichterich war Gastprofessorin für Geschlechterpolitik an der Uni Kassel und hat als Buchautorin und Journalistin zu feministischen Themen publiziert. Im Winter 2018/19 hat sie im Rahmen der deutsch-indischen Kooperation ICAS:MP zu Care-Arbeit in Indien geforscht.