Georg Lechner
Versschmuggel oder 3:2=1
Ein Arbeitsbericht zu einer Gedichtübersetzung

Seit jeher steht der Übersetzer / die Übersetzerin für die Dialogarbeit zwischen den Literaturen (siehe auch Heft 1-2018). Unter der heutigen Wucht und Masse, verstärkt durch die Schnelligkeit des Internets, wird natürlich auch in der Lyrik die Übersetzertätigkeit diskussionswürdig. Hier handelt es sich immer schon um eine Arbeitsform, die nicht nur zweisprachige Kompetenz, sondern auch kulturelle Dialogfähigkeit erfordert hat. Brauchen wir also neue Arbeitsformen?

Zum Autor

Georg Lechner war 1962 bis 2001 leitender Mitarbeiter des Goethe-Instituts München, Vorstandsmitglied des Indien-Instituts München von 2001 bis 2013 und ist bis heute Kulturmittler, Autor, Essayist.