Ganga Murthy
Soziale Dynamik und Religionsfreiheit
Demographie, Narrative und wirtschaftliche Entwicklung

Indiens lange Tradition der religiösen Toleranz ist in der Geschichte gut dokumentiert. Es entstanden vier große Weltreligionen: Hinduismus, Buddhismus, Sikhismus und Jainismus. Ebenso lebt in Indien eine beträchtliche Anzahl von Gläubigen der abrahamitischen Religionen, hier vor allem Christentum und Islam. Die religiöse Pluralität in einem Land mit etwa 1,3 Milliarden Menschen ist einzigartig, mit Tausenden ethnischer Gruppen und 22 Amtssprachen. Allerdings ist die säkulare Demokratie des unabhängigen Indien, dessen Verfassung die Religionsfreiheit garantiert, unter Druck geraten.

Zur Autorin

Ganga Murthy hat einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften (M.A, M.B.A.), berufliche Erfahrung in der Industrie, berät indisch-deutsche Projekte und lebt seit Jahren in Deutschland.

Südasien 4/2019