Shankar Limbu
Von Luxemburg nach Lamjung
EU finanziertes Wasserkraftprojekt verletzt Menschenrechte

Mit der Unterstützung internationaler Investoren hat der nepalische Wasserkraftsektor in den letzten zehn Jahren ein enormes Wachstum und eine enorme Entwicklung erlebt. Dabei bedroht ein von der Europäischen Union (EU) finanziertes Projekt Menschenrechte, Grundfreiheiten, Land- und Umweltrechte lokaler Gemeinschaften. Diese begrüßen die Entwicklung in ihrer Region durchaus, befürchten aber schwerwiegende wirtschaftliche, ökologische und sozial negative Auswirkungen des Projekts. Der Autor beschreibt, warum.

Zum Autor

Shankar Limbu ist Spezialist zu Rechten indigener Völker, arbeitet bei LAHURNIP als Co-Direktor und berät die lokalen Gemeinden in der im Text genannten Region.

Südasien 4/2019