Amreeta Syam
Die Mär vom Grenzkonflikt
Die informellen Netzwerke der indischen Armee in Kaschmir

Während sich Indien international als „größte Demokratie der Welt“ einen Namen zu machen sucht, greift die Regierung innenpolitisch im Konfliktfall noch immer gerne zu Zwangsmaßnahmen und Instrumenten wie der militärischen Besatzung. So zum Beispiel auch in Jammu und Kaschmir, dem einzigen Bundesstaat mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit. Über viele Jahre hinweg wurde hier ein ausgeklügeltes System entwickelt, das die erfolgreiche Besatzung über verschiedene informelle Wege garantiert und dabei nach außen hin nahezu unsichtbar wird.

Zur Autorin:

Amreeta Syam studierte am Tata Institute of Social Sciences (TISS) und schloss ihr Studium mit einer Arbeit über „State‘s Coercive Apparatus: a Atudy of Military Occupation of India in Kashmir” ab. Sie bereiste Kaschmir mehrmals und arbeitet weiterhin zu Konfliktgebieten in Indien.