Avatthi Ramaiah
(Ab-)Gründe des Kastenwesens
Der Begriff der Kaste: Theologische Perspektiven

Das Kastenwesen ist ein allgegenwärtiger Bestandteil indischer Kultur. Zum Einen ist es zwar eine vergleichsweise transparente und damit leichter angreifbare Erscheinungsform sozialer Ungleichheit als die weniger leicht erkennbare hegemoniale Klassenstruktur westlicher Gesellschaften. Andererseits mahnen die Opfer des im Namen der Kaste verübten Terrors eine genauere Betrachtung der Funktionsformen von Diskriminierung auch jenseits des südasiatischen Kontextes an. Unter verschiedenen weltlichen, ökonomischen und religiösen Deckmäntelchen werden weltweit Herrschaftsverhältnisse festgeschrieben.

Zum Autor
Professor Avatthi Ramaiah lehrt seit 1991 am Tata-Institut für Sozialwissenschaften in Mumbai. Er war Fullbright-Gastprofessor an der Columbia University, New York und verbrachte einen Forschungsaufenthalt an der Universität Hull in Großbritannien.

Südasien 1/2013