Andreas Babst, Fabian Urech
Amartya Sen im Interview
„Die Geschichte zeigt, dass aus Katastrophen auch Gutes entstehen kann“

Der indische Wirtschaftsnobelpreisträger Amartya Sen wehrt sich gegen Fatalismus in der Corona-Pandemie. Und er glaubt, dass es gegen autoritäre Tendenzen Gegenmittel gibt: Vernunft, Mut und Selbstvertrauen. Das nachfolgende Interview mit Amartya Sen führten die Journalisten der Neuen Züricher Zeitung (NZZ), Andreas Babst und Frank Urech. Abdruck mit Genehmigung der NZZ.

Zu den Autoren

Andreas Babst und Fabian Urech arbeiten als Journalisten bei der Neuen Züricher Zeitung.

Südasien 4/2020