Toby Dalton, Jaclyn Tandler
„Wettrüsten“ in Südasien
Anmerkungen zur Wahrnehmung und Dynamik von Sicherheitsfragen

Seit den Atomwaffentests 1998 seitens Indiens und Pakistans fiel die militärstrategische Lagebeschreibung zu Südasien düster aus. Dies war zum Teil einem Hype vor allem in westlichen Medien geschuldet. Es wurde für die Analysen darüber hinaus ein stereotypisches Weltbild verwendet, das aus der Ost-West-Blockkonfrontation entnommen war. Die „westliche“ Wahrnehmung kannte (und kennt) nur das Sprachbild des Wettrüstens. Die Autorin und der Autor stellen sowohl die Anwendung dieses Begriffs als auch seine Verengung auf Atomwaffen infrage, wenn es um Sicherheitsfragen und Aufrüstung in Südasien geht.

Zur Autorin

Jaclyn Tandler arbeitete in mehreren Projekten zu Fragen der Nuklearbewaffnung und Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen, unter anderem bei den unabhängigen Denkfabriken Carnegie Endowment for International Peace und dem Brookings Institute.

Zum Autor

Toby Dalton ist Co-Direktor und Senior-Experte des Nuclear-Policy-Program bei der Carnegie Endowment for International Peace. Er befasst sich mit der Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen, kooperativen nuklearen Sicherheitsinitiativen sowie geographisch mit Süd- und Ostasien. 

Südasien 4/2020