Mira Kamdar
Hoffnungsträger Gen-Aubergine
In Indien ziehen Forschung, Agrobusiness, Universitäten und Politik an einem Strang

Derzeit vollzieht sich in Indien eine zweite „grüne Revolution“. Nach dem Erfolg von gentechnisch modifizierter Baumwolle bereiten Gentechnikfirmen gegenwärtig die Einführung weiterer gentechnisch veränderter Agrarprodukte vor. Der ehemalige Umweltminister (seit Juli 2011 Minister für ländliche Entwicklung) Jairam Ramesh stoppte im Jahr 2010 die Freigabe der Gen-Aubergine zur Vermarktung als Lebensmittel. Das war ein Sieg für die Zivilgesellschaft. Globaler Agrobusiness, Forschung und indische Landwirtschaftspolitik setzen jedoch seit Jahren verstärkt auf Biotechnologie und argumentieren mit der gefährdeten Ernährungssicherheit des Landes.

Zur Autorin
Mira Kamdar forscht am World Policy Institute und pendelt zwischen New York, Paris und Neu-Delhi. 2008 publizierte sie das Buch Planet India: The Turbulent Rise of the World´s Largest Democracy and the Future of our World, New York (Scribner).

Südasien 3/2011