Bernard Imhasly
Mit der Ind‘schen Eisenbahn...
Beobachtungen bei einer Zugreise durch Maharashtra und Karnataka

Inder reisen für ihr Leben gern – kein Wunder, wenn man an die engen Behausungen denkt, in denen die meisten leben. Bahnhöfe sind daher viel mehr als eine bloße Durchgangsstation. Und da Verspätungen zur Regel gehören, lässt man sich nieder, man isst, schläft, Kinder spielen Versteck, Mütter überwachen, auf dem Boden sitzend und umgeben von Koffern und Töpfen und Decken, ihre Brut, Männer finden jemand zum Schwatzen. Bernard Imhasly beobachtet bei seiner Zugreise von Mumbai nach Hampi und Hospet mit einem Augenzwinkern die Indische Eisenbahn und die Reisenden.

Zum Autor
Der 1946 geborene Walliser Bernard Imhasly studierte Linguistik und Ethnologie. Von 1990-2007 arbeitete er als Südostasien-Korrespondent für die NZZ. 2006 ist sein Buch „Abschied von Gandhi? Eine Reise durch das neue Indien“ im Herder-Verlag erschienen.

Südasien 4/2011