Thomas K. Gugler
Wahre Liebe
Gottesliebe und Homoerotik in der klassischen indo-islamischen Kultur

Gottesliebe ist das zentrale Charakteristikum des Sufismus. Nur auf dem Weg über ishq-i majazi (körperliche Liebe) wird die volle ishq-i haqiqi (wahre Liebe) erreicht, meinten einige Sufiheilige. Der berühmte Mystiker Ibn al-Arabi (1164-1240) gilt als Begründer der Lehre von der Einheit des Seins (wahdat al-wujud) und pries die Schöpfung als Gottes Selbstreflexion. Anthropomorphe Beschreibungen des Göttlichen sind im Sufismus üblich und die Hingabe zum Geliebten gilt dort als eine Form der Gottesliebe, denn die Liebe zum Schönen in der Schöpfung preist den Schöpfer. Thomas K. Gugler schreibt über den dichterischen Diskurs insbesondere der Sufis, in dem sich Spiritualität, Liebe und Sexualität – das Heilige und das Profane – vermischen. Er erklärt, wie in der klassisch-islamischen Dichtung homoerotische im Vergleich zu heterosexuellen Metaphern bevorzugt werden.

Zum Autor
Dr. Thomas K. Gugler ist Islam- und Süd­asienwissenschaftler und arbeitet am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster.
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Südasien 2/2013