Stefan Mentschel
Hoffnungsschimmer in Nizamuddin
Projekt bietet Bildungschancen für indische Mädchen

Das Viertel Hazrat Nizamuddin im Zentrum der indischen Hauptstadt Neu-Delhi ist bekannt für seine historischen Bauwerke insbesondere aus der Sultanats- und frühen Mogulzeit, aber auch für große Armut. Ein Projekt mit dem Namen „Hoffnung“ kümmert sich hier seit fast 40 Jahren um Menschen am Rande der Gesellschaft. Die schulische Ausbildung von Mädchen und jungen Frauen ist dabei ein Schwerpunkt der Arbeit.

Zum Autor
Stefan Mentschel ist Journalist und lebt seit vielen Jahren in Delhi.

Südasien 3/2013