Theodor Rathgeber
Wetterleuchten für Kriegsverbrecher
Sri Lanka im UN-Menschenrechtsrat

Die Regierung Sri Lankas hat es lange Zeit verstanden, das ungeheure Ausmaß an Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen mit der Opferrhetorik des vom Westen geknechteten und vom Terrorismus gegeißelten Dritte-Welt-Landes zu bemänteln. Nun ist der Schein auch bei den Staaten der Blockfreienbewegung dahin, und die Mechanismen der UNO zur Aufarbeitung der Verbrechen beginnen zu greifen, langsam zwar, aber zusehends umfassender. Der Autor hatte die Gelegenheit, diesen Prozess in Genf mit eigenen Augen zu verfolgen.

Zum Autor
Theodor Rathgeber ist Beobachter des Forums Menschenrechte beim UN Menschenrechtsrat und Mitarbeiter beim Netzwerk Sri Lanka Advocacy.

Südasien 2/2014