Anwar J. Ashraf
Die indischen Medien und die Politik
Eine unheilvolle Nähe

Noch heute sprechen die indischen Medien von „Radiagate“, wenn sie sich auf die im November 2010 veröffentlichten Gespräche der Lobbyistin Niira Radia mit den bekanntesten Journalisten, Politikern und Industriellen des Landes beziehen. Dieser und andere Fälle zeigen nicht nur, wie gefährlich eng die Beziehung zwischen den Medien und der Politik ist. Sie zeigen auch, dass die Medien ihrer Rolle als vierte Gewalt in Indien, der größten Demokratie der Welt, oft nicht gerecht werden.

Zum Autor
Der indische Journalist Anwar J. Ashraf hat lange Zeit für führende indische Medienunternehmen gearbeitet. Er hat als Insider die Veränderungen im Mediensektor Indiens in den vergangenen knapp zwei Jahrzehnten vor Ort beobachtet. Seit 2006 arbeitet er unter anderem für die Deutsche Welle in Bonn und berät indisch-deutsche Partnerschaftsvorhaben.

Südasien 3-4/2014