Meena Menon
Eine indische Journalistin in Pakistan
Meine Erfahrungen als Korrespondentin für The Hindu

Ich war die dritte Frau, die von The Hindu nach Pakistan entsandt wurde: Das Visum wurde mir im August 2013 zunächst für drei Monate erteilt. Freundlicherweise stellten die pakistanischen Botschaftsbeamten meinem Ehemann in Rekordzeit – wenige Stunden nach der Antragstellung – ebenfalls ein Visum aus, sodass wir gemeinsam nach Islamabad ausreisen konnten. Die meisten anderen Korrespondenten bleiben für mindestens drei Jahre, ich aber wurde bereits nach neun Monaten aufgefordert, meine Sachen zu packen. Gründe nannte man mir keine, aber ich erinnerte mich, dass ich einmal von einem hohen Beamten vorgeladen wurde, dessen Behörde sich um die Visa und Aufenthaltsgenehmigungen für Journalisten kümmert; dort protestierte man gegen ein Interview, das ich mit Mama Qadeer geführt hatte. Qadeer ist der Gründer einer Organisation, die fordert, dass für die Verschwundenen in Belutschistan Verantwortung übernommen wird.

Zur Autorin
Meena Menon ist stellvertretende Herausgeberin der Tageszeitung The Hindu, mit Sitz in Neu Delhi. Sie arbeitet seit 1984 als Journalistin und Redakteurin bei The Times of India und bei Mid-day, bevor sie 2004 zum Hindu kam. Bevor sie 2013 für den Hindu nach Islamabad ging, war sie dessen Büroleiterin in Mumbai. 2011 wurde ihr Buch Riots and After in Mumbai veröffentlicht.

Südasien 3-4/2014