Hermann Warth
Das Ethos der nepalischen Gesellschaft
Versuch einer Annäherung

Der folgende Artikel ist ein Ausschnitt aus einem Kapitel des Buches Lebensrad und Windpferd: Wege in Nepal von Hermann Warth, der viele Jahre in Nepal lebte und in der Entwicklungszusammenarbeit tätig war. Der Band erscheint demnächst im Draupadi Verlag, Heidelberg, 2015. Zur Beschreibung des Ethos gebraucht der Autor das Bild eines Feigenbaums mit Früchten, Blättern, Ästen, Stamm und Wurzeln.

Zum Autor

Hermann Warth leitete 1975 bis 1978 und 1980 bis 1984 den Deutschen Entwicklungsdienst (DED) in Nepal. Danach war er für die Schweizer INTERCOOPERATION als Projektleiter des Kalam Integrated Development Project in Pakistan tätig und arbeitete dann als entwicklungspolitischer freier Gutachter mit den Schwerpunkten soziale und politische Aspekte beim Management natürlicher Ressourcen, interkulturelle Kommunikation, sozialverantwortlicher Tourismus.

Südasien 1/2015