Tessa Pariyar
Straflosigkeit und Recht auf Nahrung in Nepal
Tagungsbericht des Nepal-Dialogforums in Berlin

2004 wurde das Nepal-Dialogforum für Frieden und Menschenrechte mit dem Ziel gegründet, sich für die Verwirklichung aller universell anerkannten Menschenrechte, eine effektive Demokratisierung sowie die Schaffung eines nachhaltigen Friedens in Nepal einzusetzen. In diesem Rahmen führt das Forum gemeinsam mit Partnerorganisationen und MenschenrechtsverteidigerInnen aus Nepal einen Dialog und organisiert Advocacy-Aktivitäten. Zentrale Themenbereiche sind Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und Friedensförderung. Fachtagungen, die über die jeweiligen Schwerpunktthemen hinausgehen, bieten für an der Menschenrechtssituation in Nepal Interessierte einen Treffpunkt zum Wissensaustausch. Auch bei der letzten Fachtagung, die im November 2014 in Berlin stattfand, trafen sich neben den Mitgliedsorganisationen des Nepal-Dialogforums1 und ihren nepalischen Partnerorganisationen zahlreiche VertreterInnen aus Politik, internationaler, bilateraler und kirchlicher Entwicklungszusammenarbeit und der Menschenrechts- und Friedensarbeit, sowie an Nepal interessierte Privatpersonen, um die aktuelle Lage in Nepal zu diskutieren und Lobby- und Advocacy-Maßnahmen zu erörtern. Der thematische Schwerpunkt lag auf „Straflosigkeit und Recht auf Nahrung“.

Zur Autorin
Tessa Pariyar ist Ethnologin und zurzeit als Campaignerin für Ärzte ohne Grenzen e.V. tätig. 2011 und 2012 arbeitete sie für Peace Brigades International (PBI) mit MenschenrechtsverteidigerInnen im Westen Nepals. Seit Juni 2013 vertritt sie das Südasienbüro e.V. im Nepal-Dialogforum für Frieden und Menschenrechte.

Südasien 1/2015