Diana Ludwig
Es reicht nicht aus, ein Gesetz zu verabschieden
Kastenbasierte Diskriminierung und die Praxis der „Unberührbarkeit“ in Nepal

Im Mai 2011 wurde in Nepal mit dem CBD & U Act (Caste-Based Discrimination and Untouchability (Offence and Punishment) Act) erstmals ein spezifisches Gesetz geschaffen, welches kastenbasierte Diskriminierung und die sogenannte Praxis der „Unberührbarkeit“ weitreichend kriminalisiert. Aktivisten wie Yam Bahadur Kisan haben lange Zeit für die Verabschiedung einer solchen Gesetzgebung gekämpft. In einer schriftlichen Befragung zu den Entwicklungen seit ihrer Einführung erläuterte er im Januar 2015, wie sie sich auf die Situation der Dalits in Nepal auswirkt, welche Probleme und Lücken weiterhin bestehen und was getan werden muss, um dem „sozialen Übel“ ein Ende zu bereiten.

Zur Autorin
Diana Ludwig ist Diplom-Soziologin und ist seit 2004 ehrenamtliches Mitglied der Amnesty International Koordinationsgruppe Nepal. 2006 hat sie während einer Lehrforschung in Nepal Veränderungsbedingungen und Hürden hinsichtlich der Emanzipation der Dalits untersucht. Ihre Diplomarbeit schrieb sie über verschiedene „Diskurse, Konzepte und Maßnahmen zur Überwindung der Exklusion auf Basis der Kastenzugehörigkeit in Nepal und Indien“.

Südasien 1/2015