Peter Schalk
Tamilen trotzen dem Trauerverbot
Trauern als Akt des Widerstands

Menschen das Recht auf Trauern abzusprechen (disenfranchisement of mourning) ist kein neues Phänomen. Das vom Rajapaksa-Regime erlassene Gedenkverbot an Kriegsopfer auf Seiten der Tamilen war unseliger Kulminationspunkt einer auf Erniedrigung angelegten Politik. Die Streitkräfte setzten im Auftrag der sri-lankischen Regierung Bulldozer ein, um die Gräber der tamilischen Kämpfer in Schotter zu verwandeln..

Zum Autor
Peter Schalk ist emeritierter Professor für Religionsgeschichte der Universität Uppsala (Schweden) und schreibt an einem Buch zur Trauer über die Kämpfer der Tiger-Bewegung, www.sasnet.lu.se/research/professor-peter-schalks-research-and-publications.

Südasien 3-4/2015