Michael Gottlob
Unter Druck
Die indische Zivilgesellschaft zwischen Foreign Direct Investment und Foreign Contribution Regulation

Die Regierung von Narendra Modi war letztes Jahr kaum im Amt, da gerieten Details aus einem Bericht des indischen Inlandsgeheimdiensts über die Tätigkeit von auslandsfinanzierten NRO an die Öffentlichkeit. In dem Bericht des IB (Intelligence Bureau) an das Büro des Ministerpräsidenten vom Juni 2014 hieß es, eine Reihe von NRO benützten „people centric issues”, um Indiens wirtschaftliche Entwicklung zu behindern. Sieben Sektoren galten als besonders betroffen, darunter Atomkraft, Bergbau und große Industrieprojekte.

Zum Autor
Michael Gottlob ist Sprecher der Indien-Kogruppe von Amnesty International und lebt in Berlin. Die im Artikel enthaltenen Einschätzungen sind seine eigenen.

Südasien 3-4/2015