Paul Divakar und Namal Beena Pallical
Rohith Vemulas Vermächtnis
Kastenlose und Adivasis ringen um Chancengleichheit in der Bildung

Der Doktorand Rohith Vemula war Mitglied der Ambedkar Student Association (ASA), die sich für die Belange der Studierenden aus den Reihen der sogenannten Scheduled Castes (SC) und Scheduled Tribes (ST) einsetzen. In Auseinandersetzungen mit Angehörigen der ABVP (Akhil Bharatiya Vidyarthi Parishad), einer rechtsgerichteten Studentenorganisation, die dem hindu-nationalistischen RSS (Rashtriya Swayamsewak Sangh) angeschlossen ist, wurde Rohith fälschlich beschuldigt, Gewalt angewendet zu haben. Auf Betreiben von Mitgliedern der Regierung Modi wurden Rohith und vier weitere Mitglieder der ASA von der Universität in Hyderabad (Andhra Pradesh) relegiert. Nach Bestätigung des Ausschlusses ging Rohith in den Freitod, der landesweit Protestwellen und Auseinandersetzungen an den Universitäten auslöste. Das Anliegen der Studenten: Im Gedächtnis an Rohith muss Ausgrenzung (Velivada1) überwunden werden!

Zu den Autoren:

N. Paul Divakar ist Dalit- und Menschenrechtsverteidiger. Er leistet marginalisierten Gruppen Rechtsbeistand und kämpft mit großer Überzeugungskraft für die Durchsetzung ihrer rechtlichen Gleichstellung. Besonders die Themen Gender und Kaste, finanzielle Rechenschaftspflicht, Transparenz und Partizipation stehen auf seiner Agenda. Er ist einer der Gründer der National Campaign on Dalit Human Rights (NCDHR). Momentan fungiert Divakar als Generalsekretär des Dalit Arthik Adhikar Andolan-Programms (=Bewegung für die wirtschaftliche Gleichberechtigung der Dalits) der NCDHR und als Vorsitzender des Asia Dalit Rights Forum.


Beena Pallical ist ebenfalls bei der National Campaign on Dalit Human Rights (NCDHR) tätig und leitet das Programm Dalit Arthik Adhikar Andolan. Außerdem koordiniert sie eine Initiative, die Dalitfrauen dabei unterstützt, Zugang zu staatlichen Haushaltsmitteln und politischer Teilhabe zu erhalten.